Synergien durch doppelte Landnutzung.

Gesellschaftlicher Wandel

Landwirtschaft und Energiegewinnung sind viel diskutierte Themen in der Öffentlichkeit.

Da sowohl die landwirtschaftliche Praxis als auch die Art und Weise der Energiegewinnung einen direkten Einfluss auf unsere Kulturlandschaft und Lebensqualität haben, ist es wichtig, vor der kommerziellen Einführung neuer Technologien die möglichen Auswirkungen auf die Gesellschaft in den Blick zu nehmen.

Ein zusätzliches Einkommen für landwirtschaftliche Betriebe

Agri-PV ermöglicht eine effiziente Landnutzung und kann dadurch Landnutzungskonflikte verringern.

Gerade bei zunehmenden Wetterextremen durch den Klimawandel ermöglicht ein intelligenter Einsatz von Agri-PV den Schutz der Kulturen vor Hagel, Sonne und Wind und damit die Sicherung der wirtschaftlichen Basis der landwirtschaftlichen Betriebe.

Darüber hinaus wird das Einkommen der Betriebe durch den Eigenverbrauch und den Verkauf von Solarstrom diversifiziert.

Damit wird der Grundstein für eine regionale Lebensmittelversorgung der Zukunft gelegt.

15-04-08_APV-Grafik_D._bearb.jpg

Entwicklung des ländlichen Raums

Einerseits wird durch die Beteiligung mittelständischer Unternehmen am Bau und der Entwicklung von Agri-PV-Anlagen die lokale Wertschöpfung gesteigert.

Anderseits führt die Einbeziehung der Bevölkerung vor Ort zu einer langfristig höheren gesellschaftlichen Akzeptanz der Erneuerbare Energien.

Nicht zuletzt kann die Reduzierung der Flächenkonkurrenz zwischen Energiegewinnung und Nahrungsmittelproduktion dem Trend steigender Pachtpreise entgegenwirken und die Geldbeutel von Landwirten und Landwirtinnen entlasten.

Akzeptanz und Bürger- und Bürgerinnenbeteiligung

Um die Akzeptanz für Agri-PV zu fördern, ist eine frühzeitige Einbindung verschiedener Interessensgruppen essenziell.

So können Präferenzen und Befürchtungen angemessen berücksichtigt und mögliche Konflikte früh identifiziert werden.

Auf der Basis dieses Dialogs kann eine gemeinsame Vision für die Energiewende und regionalen Nahrungsmittelproduktion entwickelt werden.

Bürgerwerkstatt_ITAS.jpg