Wie funktioniert die Kombination aus Landwirtschaft und Energiegewinnung?

Gesellschaft

Der Ausbau von Erneuerbaren Energien kann regionale Flächennutzungskonkurrenzen verschärfen und zu gesellschaftlichen Kontroversen und Widerstand führen. Um die soziale Akzeptanz von Agri-PV zu stärken, braucht es erfolgreiche Konzepte der Öffentlichkeitsbeteiligung.

Erfolgsfaktoren

Das Fraunhofer ISE hat einige Faktoren für eine erfolgreiche Einführung von Agri-PV erarbeitet:

  1. Bei Errichtung und Betrieb von Agri-PV-Anlagen ortsansässige Landwirtschaftsbetriebe, Energiegenossenschaften oder regionale Investierenden bevorzugen.
  2. Größe und Verteilung von Anlagen begrenzen und unter Berücksichtigung lokaler Standorteigenschaften und gesellschaftlicher Präferenzen festlegen
  3. Verpflichtung zur Produktion von Nahrungsmitteln unter Agri-PV-Anlagen
  4. Agri-PV-Anlagen an Standorten errichten, an denen durch die Doppelnutzung der Fläche die landwirtschaftlichen Erträge gesteigert und Kulturen geschützt werden.
Bürgerwerkstatt_ITAS.jpg